Deutsch-deutsche Geschichte hautnah erleben

Die Zeitspanne einer gesamten Generation ist seit der Wiedervereinigung bereits vergangen. Doch gibt es noch viele Orte historischer Strahlkraft, an denen man auch heutzutage die deutsch-deutsche Historie hautnah erleben kann und wo sich noch immer nachvollziehen lässt, was die Teilung des Landes für alle Betroffenen bedeutete. Die Top 5-Sehenswürdigkeiten dieser bewegenden Geschichte sollte jeder Berlin-Besucher gesehen haben!

DDR Museum

Das DDR Museum, unweit der Museumsinsel an der Spree gelegen, lässt seine Besucher in die Vergangenheit eintauchen und präsentiert informativ, interaktiv und spielerisch, wie das alltägliche Leben der Bürger in der DDR aussah. Tausende originale Exponate warten darauf, entdeckt zu werden und ermöglichen beeindruckende Einblicke in die sozialistische Vergangenheit Ostdeutschlands.

East Side Gallery

Direkt an der Spree, zwischen Ostbahnhof und Oberbaumbrücke, schlängelt sich die East Side Gallery durch Berlin. Hierbei handelt es sich um das längste noch erhaltene Teilstück der Berliner Mauer, das im Frühjahr 1990 von über 100 Künstlern aus aller Herren Länder bemalt wurde und seitdem mit seinen bunten und teilweise politischen Motiven die neue (Welt-)Offenheit Berlins symbolisiert.

Gedenkstätte Berliner Mauer

Zentraler Erinnerungsort an die deutsche Teilung ist die Gedenkstätte Berliner Mauer. Auf dem Areal, welches sich über 1,4 km entlang des ehemaligen Grenzstreifens erstreckt, kann man den Aufbau der Grenzanlagen erkunden oder auch die Dauerausstellung „1961 | 1989. Die Berliner Mauer“ besuchen, die die gesamte Historie vom Bau bis zum Fall umreißt.

Checkpoint Charly

Auf der historischen Entdeckungstour sollte ein kleiner Abstecher zum bekanntesten Grenzkontrollpunkt der Stadt, dem Checkpoint Charly, nicht fehlen. Bekannt wurde er vor allem durch die Vorkommnisse im Jahr 1961, als sich sowjetische und alliierte Streitkräfte mit Panzern und scharfer Munition an dieser Stelle gegenüberstanden.

Mauerweg

Der sogenannte Mauerweg bietet sich vor allem für eine schöne Radtour an. Die Strecke führt auf gut 165 km entlang der ehemaligen Grenzanlagen um das einstige West-Berlin herum. Offizieller Startpunkt ist am Brandenburger Tor, aber natürlich ist der Einstieg entlang der gesamten Route möglich. Auf der Strecke wurden mehr als 40 Stationen mit Übersichtskarten und historischen Informationen verteilt, die zum Verweilen und Informieren einladen.